Wildkatze in Teninger Allmend bestätigt

Die am 14.07.2013 in der Teninger Allmend von mir gesichtete Katze ist eine Europäische Wildkatze. Dies bestätigte jetzt eine gentechnische Untersuchung der FVA (Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt BW), die am 25.09.2014 herausgegeben wurde. Die Katze war erstmals am 14.07.2013 in der Teninger Allmend gesichtet und konnte kurz danach von mir fotografiert werden. Die FVA hat darauf hin die Teninger Allmend in das Monitoring-Programm 2014 aufgenommen. So wurden ab dem 21.01.2014 insgesamt 14 Lockstöcke in der Allmend verteilt. Die mit Baldrian getränkten Hölzer sind an der Oberfläche rau, sobald sich eine Katze daran reibt bleiben Haare hängen. Die Stöcke wurden von den Beteiligten mit Unterstützung des NABU Kreis Emmendingen drei Monate lang wöchentlich kontrolliert und vorhandene Katzenhaare eingesammelt. Die jetzt veröffentlichte Analyse erfolgte auf der Basis von 18 Haarproben, davon sind 11 Proben eindeutig auf die Wildkatze zurück zu führen. Dies ist ein sehr gutes Ergebnis, vor allem weil in anderen Landkreisen von Baden-Württemberg in einem Projekt selten 11 Haarfunde mit der DNA der Wildkatze übereinstimmend waren.

     

Nur fast wie eine Hauskatze
Die Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) ähnelt unseren getigerten Hauskatzen. Sie haben ein grau bis bräunlich gefärbtes Rückenfell ohne deutliches Tigermuster, ab der Schulter bis zur Schwanzwurzel verläuft ein schwarzer Strich über den Rücken, der Schwanz ist buschig, mit Ringen und schwarzer Schwanzspitze (siehe Bild). In der Erscheinung zeigt sich das Tier aber deutlich größer. Die Katze hat einen großen Raumanspruch und ist Leitart für nicht zerschnittene und strukturreiche Wälder. Sie liebt offene Bereiche mit Lichtungen und Wiesen, aber auch einen hohen Totholz Anteil, wie ihn auch die Teninger Allmend bietet.

Wildtier mit europäischem Schutzstatus
Wildkatzen genießen einen hohen nationalen und internationalen Schutzstatus. Die FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) der Europäischen Union hat die Wildkatze als streng zu schützende Art von gemeinschaftlichem Interesse aufgenommen. Die Rote Liste der Bundesrepublik Deutschland stuft die Art als stark gefährdet ein. Dem Tier jedoch in freier Natur zu begegnen ist reiner Zufall, denn die Katze ist sehr scheu und meidet den Menschen. Es bleibt zu hoffen, dass die Teninger Allmend auch zukünftig ein Lebensraum für diese Katzenart bietet. 

Die Geschichte dahinter: "Schon einige Wochen beobachtete ich zwei Fuchsbaue in der Teninger Allmend. An einem der Baue gab es Hoffnung auf Jungfüchse. Doch leider auch Ende Mai konnte kein Jungfuchs entdeckt werden. Während verschiedener Waldexkursion waren immer Jungfüchse an bestimmten Stellen anzutreffen. So beschloss ich am 14.07.2013 diese Stellen besonders in Augenschein zu nehmen. Auf dem Weg zu einer dieser Stellen zeigte sich plötzlich ein Katzenkopf im Gebüsch, der aber schnell wieder verschwand - ein Zufall - wie immer. Der Begriff "Wildkatze" ging mir gleich durch den Kopf, dabei hatte ich es auf die jungen Füchse abgesehen. Dazu stellte ich mich in den Schatten eines Baumes, doch Füchse kamen nicht. Nach etwa einer Stunde gab ich auf und konzentrierte mich auf die Stelle wo die Katze gesehen wurde. Und irgendwann war es soweit, nach einer guten Stunde zeigte sich die Wildkatze auf dem Waldweg. Sie schaute einen Moment in meine Richtung und lief dann entgegen gesetzt davon. Im Flimmern der Hitze konnten dann einige Bilder gemacht werden.
(c) Bild und Text: Wolfgang Speer